Die Version Ihres Browsers unterstützt keine SVG-Grafiken.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die aktuelle Version.

Qualitätsergebnisse

Qualitätsergebnisse im CLINOTEL-Krankenhausverbund

Patienten und ihre Angehörige haben einen berechtigten Anspruch auf die bestmögliche medizinische und pflegerische Versorgung. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund wurde der CLINOTEL-Krankenhausverbund im Jahr 1999 gegründet.

Deutschlandweit gehören dem CLINOTEL-Krankenhausverbund Krankenhäuser an, die als selbstständige und leistungsstarke Krankenhäuser das Ziel verfolgen, ihre Dienstleistungen in Übereinstimmung mit dem aktuellen medizinischen Wissen und der besten verfügbaren Praxis zu erbringen.

Dieses Verständnis von Qualität in den Krankenhäusern zu leben, ist eine Sache. Eine ganz andere Sache ist es, die Qualität der im Krankenhaus erbrachten Dienstleistungen transparent, messbar und damit vergleichbar zu machen.

Mit dem Ziel, Orientierung bei der Wahl eines Krankenhauses zu bieten, veröffentlichen die CLINOTEL-Mitgliedskrankenhäuser ihre Qualitätsergebnisse auf dieser gemeinsamen Internetpräsenz.

CLINOTEL stellt seine Ergebnisse aus der gesetzlich vorgeschriebenen externen stationären Qualitätssicherung und der CLINOTEL-Qualitätssicherung mit Routinedaten dar.

Nicht alle Behandlungen und Krankheitsbilder werden derzeit von den beiden genannten Verfahren erfasst. In einigen Fällen stehen Ergebnisse nur aus einem der beiden Qualitätssicherungsverfahren zur Verfügung. Messbare kontinuierliche Verbesserung ist natürlich nur dort möglich, wo auch entsprechende Daten vorliegen. Neue Mitglieder im Verbund müssen daher die Ergebnisse der CLINOTEL-Qualitätssicherung mit Routinedaten erst nach Abschluss des ersten vollständigen Jahres ihrer Mitgliedschaft offenlegen.

Die Sicht des Patienten liefert ebenfalls wertvolle Hinweise zur Behandlungsqualität im Krankenhaus und kann Verbesserungspotenziale aufzeigen. CLINOTEL erfasst daher die Zufriedenheit der Patienten seiner Mitgliedskrankenhäuser in einer kontinuierlichen Patientenbefragung und veröffentlicht sie auf dieser Website.

Mit der Veröffentlichung der Ergebnisse aus der verbundinternen Qualitätssicherung und der Patientenbefragung geht CLINOTEL weit über die gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen hinaus. Die CLINOTEL-Mitgliedshäuser setzen sich dabei selbst ehrgeizige Ziele, die sich an den Qualitätsführern der Branche orientieren. Damit stellen sie sich dem regionalen und nationalen Wettbewerb und bekräftigen ihren eigenen Anspruch an eine qualitativ hochwertige und für den Patienten sichere Versorgung im Krankenhaus.


Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg
CLINOTEL Krankenhausverbund gGmbH
 
Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg Standort
Groß-Umstadt

Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg

Erstmaliges Einsetzen eines Herzschrittmachers

<
>
 

Krankheitsbild

Häufigster Grund für das Einsetzen (Implantation) eines Herzschrittmachers ist ein zu langsamer Herzschlag, der sich nicht durch andere Maßnahmen beheben lässt. Betroffene leiden zuvor möglicherweise unter Schwäche- und Schwindelanfällen, die bis hin zu einer kurzen Bewusstlosigkeit führen können.
Der Herzschrittmacher misst nach dem Einsetzen die Herztätigkeit und gibt bei Bedarf elektrische Impulse ab, die das aus dem Takt geratene Herz wieder regelmäßig und konstant pumpen lassen.
Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die fortgeschrittene Herzmuskelschwäche, bei der die beiden Herzkammern oder Abschnitte der Wand der linken Herzkammer nicht mehr koordiniert arbeiten. Übernimmt ein darauf abgestimmter Schrittmacher die Koordination, führt dies zu einer verbesserten Leistung des Herzens.

Hintergrund

Die Implantation eines Herzschrittmachers gehört mittlerweile zu den Standardprozeduren in deutschen Krankenhäusern. Nahezu die Hälfte aller Krankenhäuser führt diese Operation durch. Jährlich werden in Deutschland mehr als 75.000 Schrittmacher eingesetzt.

Behandlung

Die Untersuchung des Herzrhythmus und die Empfehlung zum Einsetzen eines Herzschrittmachers erfolgen durch spezialisierte Fachärzte, die Kardiologen. Die Operation selbst dauert einschließlich der Funktionskontrolle des Schrittmachers zumeist nicht länger als eine Stunde. Sie wird, je nach den örtlichen Gepflogenheiten, entweder allein vom Kardiologen oder gemeinsam mit einem Chirurgen durchgeführt.
Dabei wird das Schrittmacheraggregat im rechtsseitigen Brustbereich unter der Haut platziert. Die elektrischen Impulse, die den Herzmuskel stimulieren, werden über spezielle Kabel übertragen, die über eine Vene bis zum Herzen vorgeschoben werden.

Qualitätsanforderungen

Für die Entscheidung zur Herzschrittmacherbehandlung und zur Auswahl des geeigneten Schrittmachers liegen wissenschaftlich fundierte Empfehlungen vor, die auf hochwertigen nationalen und internationalen Leitlinien basieren.

Qualitätsmessung

Das gesetzliche Verfahren der externen stationären Qualitätssicherung dokumentiert nicht nur, ob die Entscheidung zur Implantation sich an den anerkannten Leitlinien orientiert, sondern es werden auch Behandlungsprozesse und aufgetretene Komplikationen festgehalten.
Im Rahmen der CLINOTEL-Qualitätssicherung mit Routinedaten werten wir die Sterblichkeit in Zusammenhang mit einer Schrittmacherimplantation als wichtigen Indikator für die Patientensicherheit aus.
 
 

Qualitätssicherung mit Routinedaten

 
 
 

Behandelte Patienten: 110

 
 

Sterblichkeit während des Krankenhaus­aufenthalts

 
 
Ist-Wert 2019 Zielwert Ist-Wert 2017—2019
0,9 % < 1,4 % 0,9 %