Die Version Ihres Browsers unterstützt keine SVG-Grafiken.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die aktuelle Version.

Qualitätsergebnisse

Qualitätsergebnisse im CLINOTEL-Krankenhausverbund

Patienten und ihre Angehörige haben einen berechtigten Anspruch auf die bestmögliche medizinische und pflegerische Versorgung. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund wurde der CLINOTEL-Krankenhausverbund im Jahr 1999 gegründet.

Deutschlandweit gehören dem CLINOTEL-Krankenhausverbund Krankenhäuser an, die als selbstständige und leistungsstarke Krankenhäuser das Ziel verfolgen, ihre Dienstleistungen in Übereinstimmung mit dem aktuellen medizinischen Wissen und der besten verfügbaren Praxis zu erbringen.

Dieses Verständnis von Qualität in den Krankenhäusern zu leben, ist eine Sache. Eine ganz andere Sache ist es, die Qualität der im Krankenhaus erbrachten Dienstleistungen transparent, messbar und damit vergleichbar zu machen.

Mit dem Ziel, Orientierung bei der Wahl eines Krankenhauses zu bieten, veröffentlichen die CLINOTEL-Mitgliedskrankenhäuser ihre Qualitätsergebnisse auf dieser gemeinsamen Internetpräsenz.

CLINOTEL stellt seine Ergebnisse aus der gesetzlich vorgeschriebenen externen stationären Qualitätssicherung und der CLINOTEL-Qualitätssicherung mit Routinedaten dar.

Nicht alle Behandlungen und Krankheitsbilder werden derzeit von den beiden genannten Verfahren erfasst. In einigen Fällen stehen Ergebnisse nur aus einem der beiden Qualitätssicherungsverfahren zur Verfügung. Messbare kontinuierliche Verbesserung ist natürlich nur dort möglich, wo auch entsprechende Daten vorliegen. Neue Mitglieder im Verbund müssen daher die Ergebnisse der CLINOTEL-Qualitätssicherung mit Routinedaten erst nach Abschluss des ersten vollständigen Jahres ihrer Mitgliedschaft offenlegen.

Die Sicht des Patienten liefert ebenfalls wertvolle Hinweise zur Behandlungsqualität im Krankenhaus und kann Verbesserungspotenziale aufzeigen. CLINOTEL erfasst daher die Zufriedenheit der Patienten seiner Mitgliedskrankenhäuser in einer kontinuierlichen Patientenbefragung und veröffentlicht sie auf dieser Website.

Mit der Veröffentlichung der Ergebnisse aus der verbundinternen Qualitätssicherung und der Patientenbefragung geht CLINOTEL weit über die gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen hinaus. Die CLINOTEL-Mitgliedshäuser setzen sich dabei selbst ehrgeizige Ziele, die sich an den Qualitätsführern der Branche orientieren. Damit stellen sie sich dem regionalen und nationalen Wettbewerb und bekräftigen ihren eigenen Anspruch an eine qualitativ hochwertige und für den Patienten sichere Versorgung im Krankenhaus.


Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg
CLINOTEL Krankenhausverbund gGmbH
 
Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg Standort
Groß-Umstadt

Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung

<
>
 

Krankheitsbild

Unter einer Lungenentzündung versteht man eine akute oder chronische Entzündung des Lungengewebes. Diese wird in der Regel durch eine Infektion mit Bakterien, Viren oder Pilzen hervorgerufen. Seltenere Ursachen sind die Inhalation giftiger Stoffe oder Erkrankungen des Immunsystems.
In diesem Abschnitt werden Patienten betrachtet, die wegen einer Lungenentzündung behandelt werden müssen, die sie in ihrem häuslichen Umfeld (ambulant) erworben haben. Die Abgrenzung zu einer im Krankenhaus erworbenen (nosokomialen) Lungenentzündung ist wichtig, da sich das Vorgehen bei der Diagnostik und die Wahl der Behandlungsform unterscheiden.
Die ambulant erworbene Lungenentzündung ist eine Erkrankung des fortgeschrittenen Lebensalters. Mehr als 70% der im Krankenhaus behandelten Patienten mit dieser Form der Pneumonie sind über 70 Jahre alt.

Hintergrund

Die ambulant erworbene Pneumonie ist eine der häufigsten Infektionserkrankungen. In Deutschland erkranken jährlich schätzungsweise 400.000 bis 600.000 Menschen, von denen mehr als 200.000 stationär behandelt werden müssen. Die ambulant erworbene Pneumonie führt damit häufiger zu einer Aufnahme ins Krankenhaus als der akute Herzinfarkt oder der Schlaganfall.

Behandlung

Je nach Versorgungsstufe und Ausrichtung des Krankenhauses werden Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie in einer allgemeinen internistischen, einer pulmologischen oder einer geriatrischen Fachabteilung behandelt.
Die Pulmologie, umgangssprachlich als Lungenheilkunde bezeichnet, ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit Erkrankungen der Lunge beschäftigt.

Qualitätsanforderungen

Für das diagnostische Vorgehen und die Behandlung von Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie liegen wissenschaftlich fundierte Empfehlungen vor, die sich an einer methodisch hochwertigen deutschen Leitlinie orientieren.

Qualitätsmessung

Seit 2005 gehört die ambulant erworbene Pneumonie zu den dokumentationspflichtigen Leistungen im gesetzlichen Verfahren der externen stationären Qualitätssicherung. Das Verfahren misst, in welchem Grad die Empfehlungen der wissenschaftlichen Leitlinie umgesetzt werden und bildet zusätzlich noch die Sterblichkeit als wichtigste Kenngröße der Behandlung ab.
 
 

Qualitätssicherung mit Routinedaten

 
 
 

Behandelte Patienten: 251

 
 

Sterblichkeit bei Lungenentzündung

 
 
Ist-Wert 2018 Zielwert Ist-Wert 2016—2018
14,7 % < 13,2 % 14,8 %
 

Sterblichkeit während des Kranken­hausaufenthaltes unter Berücksichtigung der Krankheitsschwere (beobachtet gegen erwartet)

 
 
Ist-Wert 2018 Zielwert Ist-Wert 2016—2018
14,7 % < 16,4 % (Erwartungswert) 14,8 %