Die Version Ihres Browsers unterstützt keine SVG-Grafiken.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die aktuelle Version.

Qualitätsergebnisse

Qualitätsergebnisse im CLINOTEL-Krankenhausverbund

Patienten und ihre Angehörige haben einen berechtigten Anspruch auf die bestmögliche medizinische und pflegerische Versorgung. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund wurde der CLINOTEL-Krankenhausverbund im Jahr 1999 gegründet.

Deutschlandweit gehören dem CLINOTEL-Krankenhausverbund Krankenhäuser an, die als selbstständige und leistungsstarke Krankenhäuser das Ziel verfolgen, ihre Dienstleistungen in Übereinstimmung mit dem aktuellen medizinischen Wissen und der besten verfügbaren Praxis zu erbringen.

Dieses Verständnis von Qualität in den Krankenhäusern zu leben, ist eine Sache. Eine ganz andere Sache ist es, die Qualität der im Krankenhaus erbrachten Dienstleistungen transparent, messbar und damit vergleichbar zu machen.

Mit dem Ziel, Orientierung bei der Wahl eines Krankenhauses zu bieten, veröffentlichen die CLINOTEL-Mitgliedskrankenhäuser ihre Qualitätsergebnisse auf dieser gemeinsamen Internetpräsenz.

CLINOTEL stellt seine Ergebnisse aus der gesetzlich vorgeschriebenen externen stationären Qualitätssicherung und der CLINOTEL-Qualitätssicherung mit Routinedaten dar.

Nicht alle Behandlungen und Krankheitsbilder werden derzeit von den beiden genannten Verfahren erfasst. In einigen Fällen stehen Ergebnisse nur aus einem der beiden Qualitätssicherungsverfahren zur Verfügung. Messbare kontinuierliche Verbesserung ist natürlich nur dort möglich, wo auch entsprechende Daten vorliegen. Neue Mitglieder im Verbund müssen daher die Ergebnisse der CLINOTEL-Qualitätssicherung mit Routinedaten erst nach Abschluss des ersten vollständigen Jahres ihrer Mitgliedschaft offenlegen.

Die Sicht des Patienten liefert ebenfalls wertvolle Hinweise zur Behandlungsqualität im Krankenhaus und kann Verbesserungspotenziale aufzeigen. CLINOTEL erfasst daher die Zufriedenheit der Patienten seiner Mitgliedskrankenhäuser in einer kontinuierlichen Patientenbefragung und veröffentlicht sie auf dieser Website.

Mit der Veröffentlichung der Ergebnisse aus der verbundinternen Qualitätssicherung und der Patientenbefragung geht CLINOTEL weit über die gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen hinaus. Die CLINOTEL-Mitgliedshäuser setzen sich dabei selbst ehrgeizige Ziele, die sich an den Qualitätsführern der Branche orientieren. Damit stellen sie sich dem regionalen und nationalen Wettbewerb und bekräftigen ihren eigenen Anspruch an eine qualitativ hochwertige und für den Patienten sichere Versorgung im Krankenhaus.


Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg
CLINOTEL Krankenhausverbund gGmbH
 
Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg Standort
Groß-Umstadt

Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg

Gallenblasenentfernung

<
>
 

Krankheitsbild

Häufigster Anlass, um die Gallenblase operativ zu entfernen, ist das Gallensteinleiden. Typische Anzeichen von schmerzhaften Gallensteinen sind heftige, kolikartige Schmerzen im mittleren oder rechten Oberbauch. Zur Sicherung der Diagnose wird in diesen Fällen klassischerweise eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt.

Hintergrund

Das Gallensteinleiden ist die häufigste Erkrankung der Gallenblase und der Gallengänge. Gallensteine entstehen durch ein Ungleichgewicht fester und löslicher Stoffe in der Gallenflüssigkeit.
Etwa 15 bis 20% der Bevölkerung haben Gallensteine. Die meisten Betroffenen bleiben jedoch beschwerdefrei. In diesen Fällen ist auch keine Behandlung erforderlich.
Liegen die Gallensteine allerdings in den Gallengängen, ist eine Behandlung meist unumgänglich, da der gestörte Abfluss der Gallenflüssigkeit zu einer Gelbsucht und einer akuten Entzündung der Gallenwege führen kann.

Behandlung

Die Gallenblase kann mittels Bauchschnitt oder Schlüssellochtechnik (laparoskopisch) entfernt werden. Beide Techniken sind heutzutage Routineeingriffe zur Behandlung des symptomatischen Gallensteinleidens. Heutzutage ist bei mehr als 90% der Operationen ein laparoskopisches Vorgehen möglich.
Die Operation wird typischerweise von spezialisierten Ärzten, den sogenannten Allgemein- und Viszeralchirurgen durchgeführt. Die Viszeralchirurgie ist ein Teilgebiet der Chirurgie und befasst sich mit der operativen Behandlung von Erkrankungen des Verdauungstrakts, der Leber, der Gallenblase und Gallenwege sowie der Milz.
Ein Leben ohne Gallenblase ist ohne gesundheitliche Risiken oder Beeinträchtigungen möglich. Zudem ist die Lebensqualität höher, als mit symptomatischen Gallensteinen und stets wiederkehrenden Beschwerden leben zu müssen.

Qualitätsanforderungen

Die operative Entfernung der Gallenblase ist heutzutage ein Routineeingriff, den Assistenzärzte bereits während ihrer Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinchirurgie unter Aufsicht eines Oberarztes in relevanter Anzahl durchführen. Darüberhinausgehende spezifische Qualitätsanforderungen, wie sie etwa für große Operationen am Dickdarm formuliert wurden, liegen nicht vor.

Qualitätsmessung

Im Rahmen der CLINOTEL-Qualitätssicherung mit Routinedaten werten wir den Anteil der laparoskopisch durchgeführten Operationen, Komplikationsraten und Todesfälle aus.
 
 

Qualitätssicherung mit Routinedaten

 
 
 

Behandelte Patienten: 161

 
 

Sterblichkeit während des Kranken­hausaufenthalts

 
 
Ist-Wert 2019 Zielwert Ist-Wert 2017—2019
1,2 % < 1,1 % 0,4 %
 

Anteil der Gallenblasenentfernungen mittels Bauchspiegelung (laparoskopisch)

 
 
Ist-Wert 2019 Zielwert Ist-Wert 2017—2019
91,3 % > 93,1 % 94,5 %
 

Anteil Patienten mit Hinweis auf mindestens eine Komplikation bei Gallenblasenentfernung

 
 
Ist-Wert 2019 Zielwert Ist-Wert 2017—2019
1,2 % < 5,0 % 1,5 %
 

Anteil Patienten mit einer Transfusion oder einer postoperativen Blutung

 
 
Ist-Wert 2019 Zielwert Ist-Wert 2017—2019
1,9 % < 2,8 % 2,1 %